Schulwegpass-Prüfung in Bonames

So sieht eine Schulwegpass-Prüfung bei der Verkehrserziehung aus.
Allein im Jahr 2018 wurden 7224 kleine Verkehrsheld*innen in Kindergärten und Vorschulklassen von der Verkehrserziehung des Straßenverkehrsamtes ausgebildet.

Bevor die Kinder ihre Prüfung absolvieren, erhalten sie ein Schulwegtraining. Hier werden die Kinder für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert. Auch die Eltern werden im Rahmen von Elternabenden darüber informiert, wie wichtig ein selbstbewusstes Verhalten im Straßenverkehr ist. Neben dem Training mit den Verkehrserzieher*innen, sollen auch die Eltern die Kinder an die Hand nehmen und den Schulweg trainieren.

Bevor es losgeht, bekommt jedes Kind eine Warnweste, damit sie gesehen werden.

Alle Prüflinge der Kita Sternenzelt, des Kinderzentrums Theodor-Thomas-Straße und der Kita Storchenhain sind bereit. Zunächst wiederholt Frau Bargon noch einmal die wichtigsten Punkte für den Schulweg. Dazu gehört auch “links, rechts, links” oder “bei rot stehen, bei grün gehen”.

Zur Schulwegprüfung haben sich einige Eltern als Helfer*innen bereit erklärt. Sie werden an verschiedenen Punkten auf dem Weg positioniert und beobachten die Kinder bei ihrer Prüfung und weisen ihnen den Weg.

Für jedes Kind gibt es einen Prüfbogen, auf dem angekreuzt wird, was schon sehr gut im Straßenverkehr funktioniert und an welcher Stelle die Eltern mit ihren Kindern noch etwas üben können.
Den Prüfbogen bekommen die Eltern nach abgeschlossener Prüfung.

Herr Rumpf von der Verkehrserziehung begleitet die Prüflinge zum Zebrastreifen, der von den Kindern dann alleine überquert wird.

Jetzt können die Kinder zeigen, was sie in den letzten Wochen gelernt haben. Hier wird ganz selbstbewusst der Zebrastreifen überquert.

Auch an Ein- und Ausfahrten können sich gefährliche Situationen ergeben, zum Beispiel wenn ein Auto aus der Einfahrt fährt.
Hier steht der Vater eines Prüflings und schätzt ein, ob die Kinder die Gefahrensituation erkennen. Die kleine Schulwegheldin aus der Kita Storchenhain macht das ganz vorbildlich.

Zwischen parkenden Autos stehen zu bleiben, wenn man die Straße überqueren möchte, haben die Kinder ebenfalls gelernt.
Auch hier wird vorbildlich nach anfahrenden Autos Ausschau gehalten und sich auf die Straße vorgetastet.

Dank der vielen freiwilligen Eltern die sich bereit erklären bei der Schulwegprüfung zu helfen, ist ein sicheres Ankommen für jeden Prüfling möglich.

Den Blick immer nach oben und auf den Verkehr gerichtet. Das weiß jeder Schulwegheld.

Dany vom Kinderzentrum Theodor-Thomas-Straße wartet auf das grüne Signal der Ampel. Erst dann und wenn die Autos anhalten, überquert er die Straße.

Während der Schulweg-Prüfung wird natürlich mit gefiebert. Berkay wird schon von seinen Freunden erwartet, die die Prüfung bereits abgeschlossen haben.

Herr Rumpf und Frau Bargon vollführen nach abgeschlossener Schulweg-Prüfung zusammen mit dem Erzieher Herr Colakovic der Kita Sternenzelt eine unterhaltsame Siegerehrung. Jedes Kind bekommt Applaus und Jubelrufe für die bestandene Prüfung.

Nova hat es geschafft! Herr Rumpf gratuliert zur bestanden Prüfung.

Auch Dany hat bestanden. Sein Vater hat ebenfalls bei der Durchführung der Prüfung mitgeholfen und seinem Sohn und den anderen Kindern zur Seite gestanden und für einen sicheren Ablauf gesorgt.

Alle Kinder bekommen ein Schlüsselband in der Schulweg-Safari Optik.Am Schlüsselband hängt “Wally-Wachsam”, ein kleines Nilpferd aus Reflektor-Stoff. Damit haben die Kinder ein verspieltes Leuchtelement, das sie überall befestigen.

Natürlich bekommt auch jedes Kind einen eigenen Schulweg-Pass. Lilly ist stolze Besitzerin des Passes und kann ihren Schulweg in Zukunft ganz selbstbewusst und ohne Eltern bestreiten.

In der Kita Sternenzelt hat im April 2019 12 Kinder an der Schulwegpass-Prüfung teilgenommen.

Die Kita Storchenhain hat ebenfalls im April 2019 mit 10 Kindern teilgenommen. Alle freuen sich über ihren Pass und das neue Maskottchen.

Frau Glaum vom Kinderzentrum Theodor-Thomas-Straße hat ihre Schützlinge zur Prüfung begleitet. Auch zwei Väter und eine Mutter haben den Kindern an diesem Tag zur Seite gestanden.

Frau Bargon und Herr Rumpf führen die Schulwegpass-Prüfung sowie die ganze Vorbereitung, seit Gründung des Projekts im Jahr 2008, durch.
Damals startete das Projekt mit 75 Kindern. Allein in den Kindergarteneinrichtungen wurden im Jahr 2018 4541 Kinder und 2683 Kinder in Vorschulklassen unterrichtet.

Das Straßenverkehrsamt setzt sich auch mit seiner Aktion Schulweg-Safari für das selbstständige und selbstbewusste Verhalten von Kindern im Straßenverkehr ein.

Jedes Jahr wird von der Verkehrserziehung ein Jahresbericht angefertigt, den Sie auch hier Jahresbericht Verkehrserziehung 2018 finden.