Ferienende: Verkehrsregeln einhalten und Rücksicht nehmen! – auch in Zeiten von Corona

17.08.2020

Verkehrsdezernent Oesterling ermahnt! ‚Raser, Elterntaxen und andere Regelverweigerer, gerade vor Schulen und entlang von Schulwegen, erzeugen immer wieder gefährliche Verkehrssituationen. Hinzu kommt, dass nicht nur die Schüler nach den Sommerferien und der coronabedingten Zwangspause vom schulischen Alltag „verkehrsentwöhnt“ sind.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling appelliert zum Schulstart in diesem Jahr daher besonders eindringlich an alle Verkehrsteilnehmer, im Straßenverkehr besondere Vorsicht walten zu lassen, aber belässt es nicht nur bei dem Appell an die Eigenverantwortung jedes Verkehrsteilnehmers.

„Selbstverständlich werden auch Aufklärungsgespräche geführt, aber Fehlverhalten wird ebenso selbstverständlich auch sanktioniert“, macht der Verkehrsdezernent deutlich.

Die städtische Verkehrspolizei des Straßenverkehrsamtes wird daher in den ersten zwei Wochen nach den Sommerfeien im Bereich von 20 Schulen Kontrollen zum Thema Elterntaxi und im Bereich von 88 Schulwegen Geschwindigkeitsmessungen vornehmen.

Zusätzlich wird die seit dem vergangenen Jahr bestehende Fahrradstaffel der städtischen Verkehrspolizei des Straßenverkehrsamtes besonders die in den Schulwegplänen für Radfahrer verzeichneten Fahrrad-Routen im Blick haben.

Zudem fordert Oesterling grundsätzlich von allen Verkehrsteilnehmer „gegenseitige Rücksichtnahme, egal wie sie gerade unterwegs sind“.