Erfahrungsbericht der Verkehrserziehung für das Jahr 2017

Auch im Jahr 2017 waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Verkehrserziehung des Straßenverkehrsamtes in Kindergärten, Vorschulklassen und in 1. Klassen der Frankfurter Grundschulen zur Aufklärung unterwegs.
Ziel der Verkehrserzieherinnen und – erzieher ist es, den Kindern eine konfliktfreie Teilnahme am Straßenverkehr zu ermöglichen. Es finden Schulwegtrainings statt, um die Kinder gezielt für Gefahrensituationen zu sensibilisieren. Nach den verkehrspädagogischen Schulungen absolvieren die kleinen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer dann eine Schulwegpassprüfung.
Die Eltern werden die in die Arbeit der Verkehrserziehung ebenfalls mit einbezogen. Es finden Infoveranstaltungen und Sonderveranstaltungen statt.

In ihrem Jahresbericht 2017 berichtet die Abteilung Verkehrserziehung unter anderem über die Anzahl der unterrichteten Kinder. Allein in den Kindergarteneinrichtungen wurden in diesem Jahr 5513 Kinder unterrichtet. Insgesamt 4002 kleine Verkehrshelden wurden in den Vorschul- und 1. Klassen ausgebildet.

Neben der täglichen Verkehrserziehung widmen sich die Bediensteten auch Sonderveranstaltungen wie der Aktion „FahrRad im Grüngürtel“ und der Familienmesse.

Den Erfahrungsbericht für das Jahr 2017 finden Sie hier:

Jahresbericht Verkehrserziehung 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.