Rote Mützen für Frankfurter Schulbeginner

Am 17.08.2017 verteilte die Verkehrswacht Frankfurt ihre roten Mützen in der Marie-Curie-Schule an alle Schuleinsteigerinnen und Schuleinsteiger

Pünktlich zum Schulbeginn verteilt die Verkehrswacht Frankfurt am Main wieder Ihre bekannten roten Mützen. Dieses Jahr werden zum Schulbeginn an 74 Grundschulen ca. 6000 Rote Mützen an alle Schuleinsteiger vergeben. Am 17. August 2017 wurden diese exemplarisch an der Marie-Curie-Schule im Stadtteil Riedberg verteilt.

Die roten Mützen tragen deutlich zur Sichtbarkeit der Kinder im Straßenverkehr bei. Geziert von einem Reflektorrand sind die kleinen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer auch in der Dunkelheit gut zu erkennen.

Mit den roten Mützen soll die Belastung durch die Eltern-Taxis reduziert werden und die selbständige Mobilität von Kindern im Straßenverkehr gefördert werden. So werden die Kinder nicht nur selbstbewusster im Straßenverkehr und können Gefahren leichter erkennen, durch die Bewegung wird auch das Konzentrations- und Aufnahmevermögen im Unterricht gesteigert. Und nicht zu vergessen: der Schulweg bietet die Möglichkeit sich mit Freunden über Erlebnisse auszutauschen – ganz ohne, dass die Erwachsenen zuhören.

Die DEKRA entwickelte die roten Helfer in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht und des Straßenverkehrsamtes. So waren auch deren Vertreter zum Verteilen der Mützen in der Marie-Curie-Schule anwesend, um allen Schulanfängerinnen und Schulanfängern einen guten Schulstart zu wünschen.

 

Schulweg-Safari schmückt neue Schulwegpläne


Für viele Frankfurter Kinder ist es dieses Jahr soweit! Die Schule beginnt und damit auch ein neuer Lebensabschnitt. Ganz wichtig ist hierbei die Frage: „Wie kommt mein Kind am sichersten in die Schule?“.

Zu Beginn des neuen Schuljahres 2017/2018 erweitert das Stadtschulamt seine Schulwegpläne auf der Rückseite um einen kleinen Eltern-Ratgeber. Dieser gibt wertvolle Informationen zum Thema Schulweg und greift das bekannte Schulweg-Safari-Design auf. Das bekannte Zebra der Kampagne ziert nun über 40 verschiedene Schulwegpläne. Den neuen Schulwegplan erhalten alle Kinder, die zum 15. August 2017 eingeschult werden.
Schulweg-Safari ist eine Verkehrskampagne des Straßenverkehrsamtes, die ein selbstbewusstes und sicheres Verhalten der Kinder im Straßenverkehr fördert.

Auf den Plänen sind die empfohlenen sicheren Schulwege gekennzeichnet. Darin enthalten sind auch zu bevorzugende Straßenseiten, Ampeln, Fußgängerüberwege, Gefahrenstellen und Haltestellen der öffentlichen Verkehrsmittel.
Dieses Jahr sind mit der Einbindung der Schulweg-Safari das erste Mal auch Tipps für die Eltern dabei, darunter wie sie den Schulweg ihrer Kinder noch sicherer gestalten können und wie sie ihren Kindern eine Unterstützung sein können.

Die neuen Pläne werden zu Schulbeginn an allen Grundschulen ausgegeben. Sie können die Pläne ebenfalls online über den Link Schulwegpläne abrufen.

Der Flyer wurde in Zusammenarbeit mit dem Kinderbüro Frankfurt am Main, dem Stadtschulamt, dem Verkehrsdezernat und dem Straßenverkehrsamt entwickelt.

Wir wünschen allen Schulkindern einen guten Start in die Schule und viel Spaß beim Erkunden des eigenen Schulweges

Dies ist die Vorderseite der neuen Schulwegpläne Blatt_Schulwegsafari_2017_DINA4_Quer_RZ

 

Mit neuem Schulweg-Safari-T-Shirt beim Sommerfest der Kinderbeauftragten

Am 10. Juni 2017 war das Straßenverkehrsamt zu Gast beim Sommerfest der Kinderbeauftragen und des Kinderbüros Frankfurt am Main. Dieses findet jährlich statt und soll zum Austausch von Informationen und Knüpfen von Kontakten zwischen den beteiligten Ämtern und Institutionen für gemeinsame Projekte dienen. Bei traumhaft sonnigem Wetter konnten im Gut Hausen der Lebenshilfe Frankfurt alle Beteiligten ins Gespräch kommen und sich auch einmal außerhalb der Diensträume bei entspannter Atmosphäre austauschen. Bei dieser Gelegenheit wurden erstmalig die neuen T-Shirts der Kampagne „Schulweg-Safari“ des Straßenverkehrsamtes präsentiert. Mit dem auffälligen Zebra-Print und den grünen Pflanzenranken erstrahlt das T-Shirt im gewohnten Design der Schulweg-Safari. Der Slogan der Kampagne „Laufen macht fit und schlau“ ist ebenfalls aufgebracht. Das Zebra darf natürlich auch nicht fehlen und ziert die Rückseite des T-Shirts.

 

Sicher zur Schule – Verkehrserziehung geht nicht ohne Eltern

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling stellt Broschüren für Eltern und Kindern vor

Am Mittwoch, den 29.03.2017, erhielten die Kinder der Kita "Schatzinsel" des Ortsteils Riedberg ein Kinderheft zum Thema "Sicher zur Schule". Das Kinderheft ist ein Teil der gleichnamigen Schulwegaktion, die auf die frühzeitige Vorbereitung der Vorschulkinder auf den Schulweg zielt. Die Kinder der Kita "Schatzinsel" haben Ihre Schulwegpassprüfung bereits erfolgreich absolviert. Nun sollen die Eltern für die Nachhaltigkeit sorgen, weshalb es neben dem Kinderheft auch einen Ratgeber für Eltern gibt. Somit sind nicht nur unsere kleinsten Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer auf den Verkehr vorbereitet, sondern auch die Eltern.

Das Projekt wurde 2013 von der Verkehrswacht ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Kita-Pädagogen, dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main und der Abteilung Verkehrserziehung des Straßenverkehrsamtes wurden die Elternbroschüren und die kindgerechten Hefte entwickelt. Allein in den Jahren 2013 bis 2015 konnten insgesamt 5.600 Schulanfängerinnen und Schulanfänger damit ausgestattet werden.

 

Erfahrungsbericht der Verkehrserziehung für das Jahr 2016

Statistiken und Berichte für das Jahr 2016 sind jetzt online

Auch im Jahr 2016 waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Verkehrserziehung des Straßenverkehrsamtes in Kindergärten, Vorschulklassen und in 1. Klassen der Frankfurter Grundschulen zur Aufklärung unterwegs.
Ziel der Verkehrserzieherinnen und – erzieher ist es, den Kindern eine konfliktfreie Teilnahme am Straßenverkehr zu ermöglichen. Es finden Schulwegtrainings statt, um die Kinder gezielt für Gefahrensituationen zu sensibilisieren. Nach den verkehrspädagogischen Schulungen absolvieren die kleinen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer dann eine Schulwegpassprüfung.
Die Eltern werden die in die Arbeit der Verkehrserziehung ebenfalls mit einbezogen. Es finden Infoveranstaltungen und Sonderveranstaltungen statt.

In ihrem Jahresbericht 2016 berichtet die Abteilung Verkehrserziehung unter anderem über die Anzahl der unterrichteten Kinder. Allein in den Kindergarteneinrichtungen wurden in diesem Jahr 5010 Kinder unterrichtet. Insgesamt 7331 kleine Verkehrshelden wurden in den Vorschul- und 1. Klassen ausgebildet.

Neben der täglichen Verkehrserziehung widmen sich die Bediensteten auch Sonderveranstaltungen wie der Aktion „FahrRad im Grüngürtel“ und der Familienmesse. In ihrem Bericht sind ebenfalls Termine für Sonderveranstaltungen für das Jahr 2017 aufgeführt.

Den Erfahrungsbericht 2016 finden mit vielen Bildern und Darstellungen finden Sie hier Jahresbericht Verkehrserziehung 36.23.2 2016

 

Schulwegpassprüfung am Frankfurter Berg

Kinder sicher unterwegs – und die Eltern machen mit!

Verkehrsdezernent Stefan Majer bei Schulwegpassprüfung am Frankfurter Berg

Am Montag, den 11.07.2016, hat Verkehrsdezernent Stefan Majer im Kindergarten der Evangelischen Bethaniengemeinde den kleinen Absolventen die verdienten Schulwegpässe überreicht. In den letzten zwei Monaten haben insgesamt 11 Kinder dieses Kindergartens zur Vorbereitung für die anstehende Schulzeit das Verhalten im Straßenverkehr, mit Unterstützung der Stadtpolizei-Verkehrserziehung, geübt. Hierbei wurden die Kinder insbesondere für gefährliche Situationen an Fußgängerüberwegen sensibilisiert sowie für zunächst unscheinbare Gefahren. Nach abgelegter Schulwegprüfung überreichte Stefan Majer den Schulweg-Profis die Urkunden sowie kleine Geschenke.

Seit dem Projektstart im Jahr 2008 konnte so die Verkehrserziehungsarbeit auch für Kinder im Vorschulalter ausgebaut werden. Im Projekt „Schulwegtraining“ werden sowohl die Erzieherinnen und Erzieher als auch die Eltern in die Verkehrssicherheitsarbeit einbezogen, bevor die Kinder als Erstklässler den Weg zur Grundschule antreten. Insbesondere die Zusammenarbeit mit den Eltern trägt zur Selbstsicherheit der Kinder bei.

Das Projekt wurde im Jahr 2008 mit insgesamt 75 Kinder und 47 Eltern gestartet. Seit Projektbeginn ist ein erheblicher und stetiger Anstieg der teilnehmenden Kinder und Eltern zu verzeichnen. Bereits im Jahr 2011 war die Teilnahme der Kinder auf 1661 angestiegen. Im letzten Jahr haben insgesamt 3185 Kinder und 2552 Eltern an der Aktion teilgenommen. Damit hat sich die Zahl der Teilnehmenden seit 2011 fast verdoppelt.

„Grundlagen für eine sichere und selbstbewusste Mobilität werden schon im Kindesalter gelegt“, weiß Stefan Majer, „deswegen ist es sehr wichtig, dass das Straßenverkehrsamt vor einigen Jahren das Projekt „Schulwegtraining“ in Frankfurt ins Leben gerufen hat.“

 

Verkehrssicherheitswochen 2016

Auch in diesem Jahr liegt der Schwerpunkt der Verkehrssicherheitswochen von Verkehrsdezernat, Polizei und Straßenverkehrsamt auf den Themen “Sicherer Schulweg” und “Elterntaxi”.

Die Osterferien sind vorbei und viele Kinder strömen wieder zu Fuß, mit dem Bus oder dem Fahrrad zur Schule. Verkehrsdezernent Stefan Majer lässt daher das Straßenverkehrsamt gezielt an rund 90 Schulwegen die Geschwindigkeit kontrollieren. Polizei und Stadtpolizei-Verkehrssicherheit werden bis zum 22. April die Maßnahme vor Frankfurter Grundschulen durchführen und das Gespräch mit denen suchen, die mit einem Elterntaxi unterwegs sind.

Auch Falschparker werden unter die Lupe genommen. Sie bekommen neben einem Knöllchen auch die Karte "Nina" hinter den Scheibenwischer geklemmt. Darauf abgebildet ist ein Mädchen mit der simplen Frage „Warum stehst Du auf meinem Weg?“ Denn Falschparken ist kein Kavaliersdelikt, sondern gefährdet insbesondere Kinder auf ihren täglichen Wegen in hohem Maße. Deswegen macht Stadtrat Majer auch ganz klar: „Wer verkehrsgefährdend parkt, zum Beispiel auf Zebrastreifen, wird sofort abgeschleppt! Bitte vergessen Sie nie die wichtigste Verkehrsregel: Aufeinander Rücksicht nehmen, egal wie Sie gerade unterwegs sind.“

Elterntaxis führen vor vielen Kitas und Schulen zu unübersichtlichen und gefährlichen Verkehrssituationen, weil sie Zufahrtsstraßen verstopfen und vor den Kitas und Schulen wild umherrangieren oder verkehrsgefährdend parken.

Eigentlich hat der Schulweg zu Fuß oder mit dem Fahrrad so viele Vorteile: Denn wer ohne Elterntaxi in die Schule kommt, lernt, sich sicher im Verkehr zu bewegen, ist wacher und kann sich obendrein mit anderen Kindern schon vor der ersten Stunde über die Ferienerlebnisse austauschen – und das ganz ohne, dass die Erwachsenen mithören :-)! Die Umwelt freut sich ebenfalls über weniger Autos im Straßenverkehr.

 

Aktionstage „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“ – Mitmachen!

Poster zur Aktion "Zu Fuß zur Schule ind zum Kindergarten" von VCD und Deutschem Kinderhilfswerk

Wussten Sie, dass es einen offiziellen weltweiten „Zu Fuß zur Schule“-Tag gibt? Am 22. September ist es jedes Jahr soweit! Kinder werden an diesem Tag aufgefordert, sich zu bewegen und zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Roller zur Schule zu kommen. Rund um diesen Tag - in diesem Jahr vom 21. September bis zum 2. Oktober - finden in Deutschland seit 2007 Aktionstage „Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten“ statt.

 

Ausgerichtet werden sie vom Verkehrsclub Deutschland e. V. (VCD) und vom Deutschen Kinderhilfswerk e. V.

Grundschulen – aber auch Kitas – können sich an den Aktionstagen mit eigenen Projekten beteiligen und diese auf der Aktionsseite www.zu-fuss-zur-schule.de präsentieren. Mit etwas Glück winken für dieses Engagement sogar 100 € für die Klassen- oder Gruppenkasse. Weitere Infos und Gelegenheit zur Anmeldung gibt’s bereits heute auf der Aktionsseite .

 

 

Fit und sicher in die Schule

Fotos einer ersten Klasse mit Gesundheitsdezernentin Rosemarie Heilig und Verkehrsdezernent Stefan Majer

Ein gesundes Frühstück und Sicherheit auf dem Schulweg – zwei wichtige Themen für künftige Erstklässler, und ihre Eltern, die ihnen bereits vor Schulbeginn vermittelt werden sollten.

Seit einem Jahr übergibt das Gesundheitsamt im Rahmen der Einschulungsuntersuchungen die leuchtend gelben „Fit und sicher in die Schule“-Bänder, die auf Trägerkarten Tipps für gesundes Essen und zur besseren Sichtbarkeit im Dunkeln enthalten.

Gesundheitsdezernentin Rosemarie Heilig, Verkehrsdezernent Stefan Majer und eine Kinderärztin des Gesundheitsamtes berichteten nach dem ersten Aktionsjahr nun am 1. Oktober über die bisherigen Erfahrungen und zeigten den neuesten Film des Verkehrsdezernates und Straßenverkehrsamtes zum Thema „Elterntaxi“.

Anwesend waren auch die Kinder einer ersten Klasse der Kirchnerschule aus Bornheim, die die Bänder bei ihren eigenen Einschulungsuntersuchungen erhielten und über ihre Eindrücke berichten können. Danach gab es für alle Anwesenden Brotboxen mit gesundem Pausenfrühstück.